Obama für gleichgeschlechtliche Ehen

Quelle: Tages Anzeiger Bravo, Obama! Ein Votum gegen dieses Anliegen empfinde ich seit langem als sicheres Indiz, es mit ignoranten, arroganten oder reaktionären Menschen zu tun zu haben. Dieselbe Mischung, die ich bei denen finde, die gegen den Islam aber auch gegen eine Trennung von Kirche und Staat sind. Das nennt man dann neuerdings euphemistisch "sozialkonservative Christen". Wie billig (und unmoralisch) einfach ein Anliegen, das einen selber (vielleicht glücklicherweise) nicht betrifft, mit moralischen Argumenten wegzuwischen. "Besonders ältere Bürger sowie Landbewohner und weisse Amerikaner ohne College-Abschluss" seien gegen die Verheiratung gleichgeschlechtlicher Paare. Hahaha! Die Gegner müssen sich künftig von mir die Frage gefallen lassen, ob sie (im Geiste) alt, rückständig oder ungebildet sind. Das ist vielleicht gemein und unfair. Aber noch gemeiner und unfairer ist es, gegen eine Liberalisierung zu sein, die einen selbst in keinster Weise betrifft. Einfach aus Spass an der Diskriminierung. Möglicherweise sogar im Gewande der Religiosität, was die Sache nur noch bigotter macht.